Anforderungen bei der Basis-Zertifizierung

Inhalt drucken

Jedes Produkt ist nur so gut wie sein Anwender! Für einen funktionellen Hufbeschlag ist daher nicht nur ein qualitativ hochwertiger Beschlag notwendig, sondern unbedingt auch ein guter Hufbearbeiter - gleichgültig, ob es sich um einen Hufpfleger, Huftechniker oder Hufschmied handelt. Wir wollen daher Pferdebesitzern die Möglichkeit geben, ihr Pferd von einem zertifizierten Duplo-Anwender beschlagen zu lassen und damit die Qualität der Arbeit sicherzustellen. Für Sie als Hufbearbeiter ist die Prüfung natürlich freiwillig!

Die korrekte Anwendung des Duplo-Beschlags an sich ist nicht schwierig. Trotzdem gibt es bestimmte Details, die berücksichtigt werden müssen, um alle Beteiligten - Hufbearbeiter, Pferdebesitzer und Pferd - zufriedenzustellen.

Bei der Zertifizierung werden drei Aspekte geprüft:

Vorbereitung des Duplo-Beschlags
Aufnageln des Duplo-Beschlags und
Korrektes Vernieten des Duplo-Beschlags.

Die Prüfung wird an einem Kunststoffhuf durchgeführt, damit jede Zertifizierung unter den gleichen Bedingungen stattfindet.

Vorbereitung des Duplo-Beschlags
Zur Vorbereitung des Beschlags gehört zunächst die Auswahl der passenden Größe und Form. Der ausgewählte Beschlag wird anschließend exakt an die Form des Hufes angepasst.

Duplo-Zertifizierung

Aufnageln des Duplo-Beschlags
Dann nageln Sie den Beschlag auf. Die Platzierung des Duplos auf dem Huf erfolgt nach eigenem Ermessen.

Wenn der Beschlag am Huf befestigt ist, versenken Sie die Nägel – entweder mit einigen gezielten Hammerschlägen direkt auf die Nagelköpfe oder mit Hilfe der Nietklinge oder ähnlicher Werkzeuge. Ziel dieses Arbeitsgangs ist es, dass die Hufnägel fest im Metallkern des Beschlags sitzen.

Duplo-Zertifizierung

Vernieten des Duplo-Beschlags
Das korrekte Vernieten der Nägel ist extrem wichtig, um den Beschlag vor unerwünschtem Verdrehen oder Verschieben zu schützen. Sowohl die altdeutsche Variante mit Hammer und Beschlagzange als auch die moderne Variante mit dem Clincher führen zum gewünschten Ergebnis, wenn sie sorgfältig durchgeführt werden.

Die ersten Arbeitsschritte unterscheiden sich bei den beiden Methoden nicht. Sie zwicken die Nägel bündig an der Hufwand ab. Mit dem Unterhauer fertigen Sie dann ein Nietbett direkt unterhalb des Austrittslochs an, in das der Niet später eingebettet wird.

Anschließend werden die Nägel angezogen und angebogen. Dazu schlagen Sie mit einigen festen Hammerschlägen auf den Nagelkopf, während oben die Beschlagzange den überstehenden Niet etwa im 90°-Winkel von der Hufwand wegleitet. Falls nötig, zwicken Sie den Niet erneut ab und kürzen ihn passend zur Größe des Nietbetts.

Nun unterscheiden sich die beiden Methoden: Beim altdeutschen Vernieten setzen Sie die Beschlagzange als Gegenlager am Nagelkopf an und betten den Niet mit dem Hammer in das Nietbett ein.

Alternativ dazu können Sie auch den Clincher verwenden. Auch wenn der Nagelkopf im Kunststoff versenkt ist und Sie ihn mit dem Clincher nicht mehr berühren, ist es eher unwahrscheinlich, dass der Nagel dadurch zurückgedrückt wird.

Die vernieteten Nägel und die Hufwand werden abschließend noch gründlich geglättet, um die Verletzungsgefahr durch einen entstandenen Grat zu verringern.

Duplo-Zertifizierung

Ergebnis
Wenn alle Arbeitsschritte sorgfältig durchgeführt worden sind, dürfen Sie sich als zertifizierter Duplo-Anwender bezeichnen und können damit Ihren Kunden zeigen, dass Sie den Duplo-Beschlag korrekt verwenden.

Duplo-Zertifizierung
Letzte Änderung: 31.10.2016

Newsletter

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um sich anzumelden.

Warenkorb

Sie haben noch keine Artikel in Ihrem Warenkorb.

Warenkorb »